Cover David Morrell: Creepers. Foto: Knaur
Thriller

David Morrell: Creepers

David Morrell ist vielen vor allem als Erfinder von John Rambo bekannt. Sein Debütroman „First Blood“ von 1972 wurde nämlich zehn Jahre später mit Sylvester Stallone verfilmt. Morrell erhielt für seine fast 30 Romane mehrere Auszeichnungen. „Creepers“ stammt aus dem Jahr 2005 (in Deutschland ein Jahr später erschienen).

Eine Nacht im Hotel

Das Paragon Hotel war einst ein edles Luxushotel direkt an der Atlantikküste, erbaut von einem exzentrischen Millionär und geformt wie eine Maya-Pyramide. Mittlerweile jedoch steht das riesige Gebäude schon seit vielen Jahren leer.

Genau dieses Paragon Hotel hat sich eine Gruppe von abenteuerlustigen Männern und Frauen ausgesucht. Die fünf „Creepers“, wie sie sich selbst nennen, steigen in das verwitterte Gebäude ein, um dort nach einem Schatz zu suchen, der noch dort verborgen sein soll. Reporter Frank Balenger darf sie zu ihrem Abenteuer begleiten.

Doch was sie im Hotel erwartet, hätte keiner von ihnen vermutet. Ganz abgesehen davon, dass Wände, Treppen und Böden baufällig sind und jederzeit einstürzen können, lauern noch ganz andere Gefahren in der Finsternis.

Unter anderem eine Bande von Verbrechern, die den Creepers gefolgt sind und sie gefangen nehmen. Denn wo Schatzjäger sind, da kann auch ein Schatz nicht weit entfernt sein. Es wird eine lange Nacht, in der es ums nackte Überleben geht.

Action, Tempo, Überraschungen

Ein Roman von dem Mann, der Rambo ins Leben rief … Da liegt die Vermutung nahe, dass „Creepers“ ein blutiges Actionspektakel wird. Aber das ist nicht ganz richtig. Ja, es gibt einiges an Action, und ja, es fließt auch Blut.

Aber der Thriller lebt auch von Tempo und Spannung. Ständig passiert etwas und schnell entwickelt sich ein richtiger Pageturner. Dabei sind die Charaktere sympathisch und lassen einen mitfiebern. Vor allem Frank Balenger macht richtig viel Spaß, denn der Reporter hat einiges mehr zu bieten, als es auf den ersten Blick scheint. Zudem kreiert Morrell einige überraschende und unerwartete Wendungen, die absolut keine Langeweile aufkommen lassen.

Auch die Atmosphäre ist gut getroffen. Der dunkle, halb verfallene Hotelbau, der Adrenalinkick der Abenteurer, der in Angst umschlägt, die Gefahren, die im Dunkeln lauern … wie Morrell diese Elemente beschreibt, ist nicht unbedingt gruselig, aber dafür richtig spannend und kurzweilig, so dass der Roman einen regelrechten Sog entwickelt.

Spannender Trip

„Creepers“ ist eine spannende, action- und temporeiche Reise mit einer Gruppe Abenteurer, die sich mit jeder Menge Gefahren und Hindernissen konfrontiert sieht. Euch erwartet ein unterhaltsamer Thriller mit sympathischen Charakteren und vielen überraschenden Wendungen. So macht ein Buch richtig Spaß! Ein zweiter Roman mit dem Namen „Level 9“ vervollständigt die zweibändige Reihe um Frank Balenger.

8/10 Schatzsucher

Die nackten Fakten

Deutscher Titel: Creepers
Reihe: Frank Balenger – Band 1
Originaltitel: Creepers
Autor: David Morrell
Verlag: Knaur
ISBN: 9783426634479
Erscheinungsjahr: 2006
Seitenzahl: 430

Weitere Meinungen

LeseWelle

2 Comments

  • LeseWelle

    Hallo Tina!
    Ich wusste gar nicht das es einen zweiten Roman dazu gibt. Hast du „Level 9“ auch gelesen? Werde mich da mal umhören. 🙂
    Außerdem wusste ich auch nicht, dass David Morrell Rambo erfunden hat, vor allem war mir nicht bewusst, dass Rambo eine Romanfigur ist. 😀
    Bin allerdings auch kein Fan von Rambo.
    Das hat sich ja voll gelohnt bei dir vorbeizuschauen. Und außerdem kann ich deine tolle Rezension jetzt auch bei mir verlinken. 😉
    Und dir danke für deine Verlinkung.
    Liebe Grüße
    Diana

    • Tina

      Hallo, meine liebe Diana!
      Schön, dass du vorbeischaust. 🙂 „Level 9“ habe ich auch gelesen und wollte demnächst eine Rezension dazu einstellen. „Creepers“ hat mir tatsächlich noch ein bisschen besser gefallen, aber auch der zweite Roman zu Frank Berenger hat sich prima lesen lassen.
      Und ich bin auch kein Fan von Rambo! 😀 Aber ich fand es ganz spannend, dass beide Romane aus der Feder des Rambo-Erfinders kamen. Und jetzt erzähl ich dir noch, dass Morrell den Namen von einer Apfelsorte geklaut hat. 😀 Sachen gibts!
      Dir auch danke fürs Verlinken!
      Ich wünsch dir ein schönes Wochenende, bis bald!
      Liebe Grüße
      Tina

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.