Cover David Morrell: Level 9. Foto: Knaur
Thriller

David Morrell: Level 9

„Level 9“ ist der zweite und zugleich letzte Band mit Frank Balenger als Protagonist aus der Feder von David Morrell. Nach dem großartigen „Creepers“ hatte ich ziemlich hohe Erwartungen an den Actionthriller des Rambo-Erfinders. Wollen wir mal sehen. Ich rate übrigens dazu, „Creepers“ vorher zu lesen. Das Vorwissen ist zwar nicht zwingend notwendig, aber doch sinnvoll. Deswegen warne ich direkt auch mal vor Spoilern in der Inhaltsangabe.

Tödliches Spiel mit unfreiwilligen Teilnehmern

Nach den gefahrvollen Erlebnissen im Paragon Hotel hat Frank Balenger wieder zurück in sein altes Leben gefunden. Zusammen mit seiner Lebensgefährtin Amanda genießt er die verliebte Zweisamkeit. Allerdings nicht lange.

Denn als die beiden eine Veranstaltung des „Manhattan History Clubs“ besuchen, bei der ein Vortrag über Zeitkapseln gehalten wird, passiert Schreckliches: Amanda wird entführt. Frank hat keine Ahnung, wo seine Liebste sein könnte oder wer sich ihrer bemächtigt hat. Er weiß nur, dass er sie so schnell wie möglich finden muss.

Amanda unterdessen findet sich zusammen mit vier weiteren Menschen in einem seltsamen Haus wieder. Sie sind dort eingesperrt und eine Stimme gibt ihnen über Lautsprecher Anweisungen, was sie tun sollen. Es ist ein tödliches Spiel, das sie spielen müssen, und das Ziel ist das sogenannte „Grabmal der weltlichen Begierden“. Ihr „Gastgeber“: ein zu allen möglichen Grausamkeiten fähigen Videospiel-Designer.

Die fünf unfreiwilligen Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden mit Ausrüstung in einem Hochtal irgendwo in Wyoming ausgesetzt. Sie ahnen noch nicht, welche tödlichen Gefahren auf sie warten. Es liegt an Frank, seine Freundin und die anderen zu retten …

Coole Idee rund um Computerspiele und Zeitkapseln

Wie in der Einleitung bereits erwähnt: Es ist kein Muss, „Creepers“ vorher zu lesen, allerdings rate ich aus mehreren Gründen dazu. Zum einen setzt die Handlung relativ unmittelbar nach Ende des ersten Romans rund um Frank Balenger ein. Auch sind einige Figuren, die einem schon im Vorgänger begegnet sind, wieder mit dabei. Und es gibt ein paar Handlungsstränge, die wieder aufgegriffen werden. Und ganz unter uns: „Creepers“ ist tatsächlich noch ein Stückchen besser.

Die Grundidee von „Level 9“ mochte ich sehr gern: Ein Videospiel-Designer, der nicht ganz knusper im Oberstübchen ist, als Bösewicht ist klasse. Er schafft sich seine eigene Welt und zwingt seine Opfer, sich darin zu bewegen und ums Überleben zu kämpfen. Umso cooler ist es, dass Morrell immer wieder Informationen und Hintergrundwissen zu Computerspielen und Zeitkapseln mit einbindet. Am Ende des Buches gibt es sogar eine Auflistung seiner Quellen. So sieht man, wie viel Realität in seinen fiktiven Roman eingeflossen ist. Und wie bei „Creepers“ sorgt Morrell dafür, dass man den Roman nicht mehr aus der Hand legt. Überraschende Wendungen halten die Spannung hoch.

Was mir weniger gefallen hat, war zum einen die Darstellung des Bösewichts. Wie gesagt, die Grundidee war klasse, nur das Endergebnis zu übertrieben. Ein Genie, das seinen Gegnern ständig einen Schritt voraus ist und mehr als genug Geld hat, um sich mit dem modernsten Kram auszustatten – das klingt schon sehr nach James-Bond-Bösewicht. Mein Fall war es jedenfalls nicht so.

Zum anderen erschienen mir manche Ereignisse schon arg unglaubwürdig. Das könnte ich noch verschmerzen, hätten Handlung und handelnde Figuren ein bisschen mehr Tiefe abbekommen. Unterhaltsam ist der Thriller allemal, aber über dieses Level kommt er dann doch nicht heraus.

Actionreich, überraschend, oberflächlich

Vielleicht kann „Level 9“ nicht ganz mit dem Vorgänger „Creepers“ mithalten. Trotzdem serviert David Morrell seinen Lesern erneut einen atemlosen, actionreichen und mit überraschenden Wendungen gespickten Thriller. Vielleicht etwas oberflächlich, aber eindeutig ziemlich unterhaltsam und kurzweilig.

7/10 Videospiele

Die nackten Fakten

Deutscher Titel: Level 9
Reihe: Frank Balenger – Band 2 (abgeschlossen)
Originaltitel: Scavenger
Autor: David Morrell
Verlag: Knaur
ISBN: 9783426637906
Erscheinungsjahr: 2008
Seitenzahl: 416

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.