Cover Joanne K. Rowling: Harry Potter und der Feuerkelch. Foto: Carlsen
Fantasy

Joanne K. Rowling: Harry Potter und der Feuerkelch

Nachdem ich in den letzten Monaten so viele interessante Bücher am Start hatte, bin ich zu meinem Vorhaben zurückgekommen, die „Harry Potter“-Reihe von Joanne K. Rowling erstmalig durchzulesen. „Harry Potter und der Feuerkelch“ ist der vierte Teil und führt uns ins vierte Schuljahr in Hogwarts.

Quidditch-WM und Trimagisches Turnier

Das letzte Schuljahr hatte für Harry Potter viele Überraschungen auf Lager. Und auch das neue Jahr in Hogwarts empfängt Harry und seine besten Freunde Ron und Hermine mit gefährlichen Abenteuern. Noch vor dem ersten Schultag besuchen die drei die Quidditch-Weltmeisterschaft. Dabei geraten sie mit den dunklen Machenschaften von Voldemorts Untertanen aneinander, als Todesser die Zuschauer angreifen.

Und damit nicht genug: Kaum in Hogwarts angekommen, erfahren Harry und die anderen, dass in diesem Schuljahr das Trimagische Turnier abgehalten wird. Dabei kämpfen Schüler älteren Semesters in gefährlichen Prüfungen um den Pokal. Delegationen aus den Zaubererschulen Durmstrang und Beauxbatons reisen nach Hogwarts, um ihre Besten an dem Turnier teilnehmen zu lassen.

Wer sich in dem magischen Wettkampf messen will, muss seinen Namen auf einen Zettel schreiben und diesen in den Feuerkelch werfen. Die Teilnehmer müssen mindestens 17 Jahre alt sein. Doch als Professor Dumbledore die Schüler verkündet, die mitmachen dürfen, taucht auch Harrys Name auf, obwohl er noch viel zu jung ist. Wie ist das nur möglich?

Viel los in und um Hogwarts

Nach dem für mich enttäuschenden „Harry Potter und der Gefangene von Askaban“ hatte ich meine Erwartungen im Vorfeld schon etwas gedämpft. Ich wurde angenehm überrascht: Wo im Vorgänger anfangs noch viel Leerlauf herrschte, legt „Harry Potter und der Feuerkelch“ direkt los wie die Feuerwehr. Die Quidditch-Weltmeisterschaft und ein Angriff von Voldemorts Todessern, dann das Trimagische Turnier: Langweilig wird es im vierten Band definitiv nicht.

Manche Handlungen, gerade der Erwachsenen, sind nicht immer schlüssig. Warum zum Beispiel darf oder besser gesagt muss Harry Potter am Turnier teilnehmen, obwohl er nachweislich zu jung ist und sich überhaupt nicht mit den viel älteren Schülern messen lassen will? Da gab es einige Logikfehler, die mich gestört haben. Jüngere Leser werden solche Kleinigkeiten aber sicherlich verzeihen.

Das Finale ist bislang das düsterste in der Reihe, was mir wieder ziemlich gut gefallen hat und mich hoffen lässt, dass die nächsten Bände in dieselbe Richtung gehen. Bei den Filmen war es ja ähnlich, dass die Geschehnisse von Film zu Film düsterer wurden.

Wieder besser als Teil drei

Wo mich der dritte Teil doch enttäuscht hat, knüpft „Harry Potter und der Feuerkelch“ wieder an das Niveau der ersten beiden Bände an. Die vielen Abenteuer, die Harry und seine Freunde erleben, lassen keinen Raum für Langeweile. Ich bin gespannt, ob „Harry Potter und der Orden des Phönix“ da noch einen draufsetzen kann.

7/10 Zauberschüler

Die nackten Fakten

Deutscher Titel: Harry Potter und der Feuerkelch
Reihe: Harry Potter – Band 4
Originaltitel: Harry Potter and the Goblet of Fir
Autor: Joanne K. Rowling
Verlag: Carlsen
ISBN: 9783551551931
Erscheinungsjahr: 2000
Seitenzahl: 766

3 Comments

  • Steffi

    Hallo liebe Tina,
    einen sehr schönen Blog hast du ♥! Ich habe die Harry Potter Reihe auch erst vor relativ kurzer Zeit beendet (na gut, mittlerweile ist es glaube ich doch schon so ca. 2 Jahre her) und ich fand es total toll, in diese magische Welt einzutauchen. Auch als erwachsene Frau. Am liebsten mochte ich glaube ich den ersten und den letzten Band. Das trimagische Turnier habe ich aber auch unheimlich gerne verfolgt.
    Ganz liebe Grüße, Steffi

    • Tina

      Huhu, liebe Steffi!
      Wie schön, dass du den Weg hierher gefunden hast. Du hast Harry Potter also auch nicht in deiner Kindheit kennengelernt? Das finde ich total spannend, weil ich fast ausnahmslos Leute kenne, die es schon in jungen Jahren gelesen haben. Da sind wir also schon zwei. 🙂 Vielleicht bin ich etwas streng mit meiner Logik-Kritik, aber ich finde, auch in einem Kinderbuch sollte alles nachvollziehbar sein. Hast du das beim Trimagischen Turnier auch ein wenig unlogisch empfunden oder hat dich das nicht weiter gestört?
      Auf ein baldiges Wiederlesen, diesmal dann auf deinem Blog. 🙂
      Viele liebe Grüße!

      • Steffi

        Ehrlich gesagt, habe ich da gar nicht so groß drüber nachgedacht – es hat mich also nicht so gestört. Aber du hast schon Recht mit deinen Aussagen, wenn man mal genauer drüber nachdenkt.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.