Bild Meine 11 liebsten
Meine 11 liebsten ...

Meine 11 liebsten … Lesertypen

Heute gibt es eine – nicht immer ganz ernst gemeinte – Auflistung meiner liebsten 11 Typen von Leserinnen und Lesern. Seht mir nach, dass ich den Text nicht durchgegendert habe. Natürlich sollen sich alle angesprochen fühlen, die gerne lesen und sich in dem einen oder anderen Lesertypen wiederfinden. Viel Spaß beim Lesen!

1. Der Sammler

Seine Wohnung sieht aus wie eine kleine Buchhandlung, in jedem Zimmer finden sich Bücher und sie stapeln sich neben dem Bett. Regallücken? Fehlanzeige! Und im Keller stehen endlos viele Kisten voll mit bereits gelesenen Büchern. Notfalls werden sie, wenn überhaupt kein Platz mehr ist, bei den Eltern gelagert. Der Sammler liest nicht nur jedes einzelne Buch, das er je in seinem Leben gekauft hat – er behält sie auch alle. Egal wie wenig Platz ist, egal wie viele Möglichkeiten es gibt, gelesene Bücher wieder zu verkaufen, der Sammler braucht diese Bücher in seinem Leben.

2. Der Nicht-Vollender

Sein Herz für Bücher ist unermesslich groß. Der Nicht-Vollender will am liebsten alle Bücher lesen … Aber beim Lesen merkt er dann schnell, dass ihm dieses oder jenes nicht gefällt. Die Geschichte kommt nicht von Anfang an in Fahrt, die Charaktere sind nicht sympathisch oder das Thema ist anders als gedacht. Und da Lesezeit leider nicht unendlich ist, wird das Buch schnell abgebrochen und das nächste angefangen. Vielleicht entgehen dem Nicht-Vollender dadurch ein paar tolle Leseerlebnisse, aber man kann sich ja auch nicht zwingen, etwas zu lesen, was einem nicht hundertprozentig zusagt, nech?

3. Der unentschiedene Leser

Was lese ich denn nur als Nächstes? Lieber einen Horrorroman oder doch was Romantisches? Will ich was Spannendes oder möchte ich mir Wissen aneignen? Der unentschiedene Leser kann sich einfach nicht entscheiden bei all den Möglichkeiten auf dem Büchermarkt. Er muss immer wieder eine Münze werfen oder andere entscheiden lassen, was er lesen will. Und im Zweifelsfall liegen ein Dutzend Bücher auf dem Stapel, die alle gleichzeitig gelesen werden, damit man sich nicht nur für ein Buch entscheiden muss.

4. Der Speed-Leser

Es gibt Menschen, die lesen so verdammt brutal schnell, dass man sich manchmal fragt, ob sie eine Stoppuhr beim Lesen neben sich stehen haben. Ein Buch an einem Tag? Kein Problem. Eine umfangreiche Buch-Reihe in einer Woche? Ja klar! Der Speed-Leser fliegt nur so über die Seiten, er verschlingt ein Buch geradezu, immer getrieben von der Ungeduld. Schließlich will er unbedingt wissen, wie die Geschichte weitergeht. Und sobald ein Buch fertig gelesen ist, braucht er schon die nächste Dosis.

5. Der gemütliche Leser

Kommen wir direkt zum kompletten Gegenteil: dem gemütlichen Leser. Warum über die Seiten fliegen, wenn man auch ganz in Ruhe ein Buch lesen kann? Der gemütliche Leser verbringt Wochen, manchmal Monate mit einem guten Buch, liest besonders schöne Passagen noch mal, markiert sich diese vielleicht, sinniert über einzelne Sätze und genießt einfach nur. Da spielt Zeit einfach keine Rolle mehr.

6. Der Scheuklappen-Leser

Der Scheuklappen-Leser hat sein liebstes Genre schon für sich gefunden, ob Fantasy, Romance, Thriller oder Sachbücher. Und damit ist Schluss! Wieso in andere Bereiche reinschnuppern, wenn man happy in seinem Wohlfühlterrain ist? Weshalb unbedingt neue Genres ausprobieren, wenn man doch schon alles hat, was man braucht? Warum seinen Horizont erweitern, wenn die eigene Lesebubble einfach genau passt?

7. Der Alles-Leser

Auch hier wieder das direkte Gegenteil: der Alles-Leser. Kein Genre ist vor ihm sicher. Erst ein Sachbuch, dann eine Fantasy-Romance, im Anschluss ein blutiger Thriller und zum guten Schluss etwas erotische Lektüre? Der Alles-Leser ist am Start. Er legt sich nicht fest, sondern arbeitet sich querbeet durch sämtliche Genres, ganz nach Lust und Laune.

8. Der Hype-Leser

Kaum wird ein Buch in den sozialen Medien erwähnt, ist er zur Stelle: der Hype-Leser. Egal was gerade im Trend liegt, egal welches Buch derzeit auf den Bestsellerlisten steht oder auf anderen Kanälen hochgejubelt wird, der Hype-Leser MUSS. Es. Lesen. Entweder, um den Hype zu überprüfen oder um selbst mitzuhypen.

9. Der intellektuelle Leser

Es gibt kaum einen Klassiker, den der intellektuelle Leser noch nicht gelesen hat. Belletristik? Darüber kann dieser Leser-Typ nur lächeln. Fantasy, Horror, Science-Fiction, das sind nicht seine Genres. Am wohlsten fühlt er sich vielleicht noch im historischen Bereich, wenn er die geschichtlichen Fakten auf Richtigkeit abklopfen kann. Zudem sucht der intellektuelle Leser immer auch nach dem tieferen Sinn in einer Geschichte, nach politischen, philosophischen und kulturellen Andeutungen oder Parallelen.

10. Der Up-to-Date-Leser

Egal wie neu ein Buch ist, der Up-to-Date-Leser hat es schon gelesen. Er weiß auch, wann die aktuell beliebtesten Autoren den neuesten Roman herausbringen, welcher Bestseller bei welchem Verlag im Programm ist und welches Buch wann verfilmt wird. Wenn es darum geht, den Überblick über monatliche Neuveröffentlichungen zu behalten: Der Up-to-Date-Leser ist der Ansprechpartner deines Vertrauens.

11. Der ultimative Bücherwurm

Mischt man sämtliche anderen Lesertypen wild durcheinander, kommt er am Ende dabei heraus: der ultimative Bücherwurm. Seine Wohnung besteht vor allem aus Bücherregalen und er hat ständig ein Buch dabei, ob in der Bahn oder auf dem Klo. Mit Buchgeschenken oder -gutscheinen macht man ihm zum Geburtstag die größte Freude. Manche Bücher verschlingt er, bei anderen lässt er sich Zeit und genießt. Zudem weiß er immer gut Bescheid, was gerade angesagt ist und welche Bücher veröffentlicht werden. Er könnte ständig und jederzeit über Bücher reden, schreiben – oder lesen.

Na, habt ihr euch in einem oder mehreren Lesertypen wiedergefunden? Oder gehört ihr wie ich zu der gar nicht mal so seltenen Spezies des ultimativen Bücherwurms? Lasst mir gerne einen Kommentar da!

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.