Sophie McKenzie: Du musst mir vertrauen. Cover: Heyne
Thriller

Sophie McKenzie: Du musst mir vertrauen

Ich lese ja wahnsinnig gerne Thriller. Nicht ständig und ausschließlich, das wäre mir zu langweilig, aber zu einem spannenden Thriller zwischendurch sage ich nie Nein. Eine gute Freundin hat mir vor einer Weile „Du musst mir vertrauen“ von Sophie McKenzie ausgeliehen. Und da sich mein brutal arbeitsreicher April so langsam dem Ende neigt, hatte ich endlich wieder ein bisschen mehr Zeit zum Lesen. Also habe ich mich auf den geliehenen Thriller gestürzt.

Bis dass der Tod euch scheidet?

Olivia, genannt Livy, kämpft noch immer mit ihren verletzten Gefühlen: Ihr Mann Will hatte vor einigen Jahren ein Verhältnis mit einer Arbeitskollegin. Seither kämpfen beide um ihre Ehe – mal mit mehr, mal mit weniger Erfolg. Livy will nicht einfach aufgeben, immerhin haben die beiden zwei Kinder und im Grunde genommen ein sorgenfreies Leben.

Als Livys beste Freundin Julia tot aufgefunden wird, fällt die Ehefrau und Mutter in ein tiefes Loch. Sie kann einfach nicht glauben, dass die lebensfrohe, taffe Julia Selbstmord begangen hat. Und es reißt schmerzhafte Wunden wieder auf, denn Livys Schwester Kara war vor vielen Jahren ermordet worden.

Dann erfährt Livy, dass Julia kurz vor ihrem Tod eine Agentur namens „Honey Hearts“ beauftragt hatte, die Treue eines Ehemannes auf die Probe zu stellen. Der Mann, um den es geht, ist niemand anderes als Will. Livy kann es nicht glauben: Hatte Julia den Verdacht, dass Will erneut fremdgegangen ist? Oder hatte sie selbst eine Affäre mit ihm? Bei ihren Nachforschungen gerät Livy zunehmend in Gefahr …



Thriller-Checkliste nur teilweise erfüllt

Zu einem netten Thriller braucht es gar nicht so viele Zutaten. Man nehme eine Hauptfigur, mit der es sich gut mitfiebern lässt, ein paar Morde und bedrohliche Situationen sowie am Ende einen halbwegs cleveren Twist, wer der Bösewicht ist. Schauen wir uns mal an, welche dieser Zutaten in „Du musst mir vertrauen“ stecken.

Hauptfigur, mit der man mitfiebert: Check! Die Ich-Erzählerin Livy hat mir ganz gut gefallen, denn auf den ersten Blick wirkt sie recht durchschnittlich und ohne besondere Merkmale. Keine junge, natürlich total hübsche Journalistin, keine ehrgeizige, natürlich total hübsche Polizistin, keine total blutleere Klischee-Protagonistin. Livy ist Hausfrau und Mutter, zofft sich regelmäßig mit ihrer pubertierenden Tochter und trifft auch immer mal wieder falsche Entscheidungen. Das macht sie menschlich, authentisch und meistens auch glaubwürdig.

Was für ein Zufall!

Morde und bedrohliche Situationen: Check! Es gibt Leichen, Verfolgungsjagden, Recherche, mysteriöse Hinweise, die sich mal früher, mal später auflösen. „Du musst mir vertrauen“ erfindet das Thriller-Rad nicht neu, ist aber solide geschrieben und lässt sich prima lesen. Es wird selten langweilig, wobei manche Probleme – vor allem zwischen Livy und ihrem Mann Will – ein bisschen zu langatmig ausbaldowert werden und sich im Kreise drehen. Da hätte etwas mehr Tempo manchmal gutgetan.

Twist am Ende: nein. Einfach nur nein. Das Finale hat mir das Buch ziemlich verleidet. Dass ich noch nicht mal ein kleines bisschen mitraten konnte, wer denn nun die Strippen zieht, hat mich am meisten enttäuscht. Es gab so gut wie keine Hinweise, keine versteckten Tipps. Tatsächlich wurden sogar mehrere Verdächtige präsentiert, die alle etwa gleich gut bzw. wenig als Bösewicht getaugt haben. Und auch die überraschenden Wendungen zwischendurch haben mich nur teilweise überzeugt. Zu viele Zufälle und unglaubwürdige Aktionen haben die Story schwer verdaulich gemacht. Schade!



Zu konstruiert und unglaubwürdig

Eine interessante Ausgangssituation und ein solider Schreibstil haben „Du musst mir vertrauen“ leider nicht vor einer schwachen Bewertung bewahrt. Obwohl ich die Protagonistin ganz gern mochte und selten Langeweile aufkam, waren mir manche überraschende Wendungen und die Auflösung zu konstruiert und zu sehr an den Haaren herbeigezogen.

4/10 Honey Hearts

Die nackten Fakten

Deutscher Titel: Du musst mir vertrauen
Originaltitel: Trust In Me
Autor: Sophie McKenzie
Verlag: Heyne
ISBN: 9783453414488
Erscheinungsjahr: 2015
Seitenzahl: 462

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.